Darmstadt Mathildenhöhe mit Hochzeitsturm, Russische Kapelle und Ausstellungsgebäude.

 

Die Mathildenhöhe, mit 180 Metern über NN die höchste Erhebung der Darmstädter Innenstadt, war schon im 19. Jahrhundert eine Gartenanlage des großherzoglichen Hofes und wurde 1833 im Stil eines Englischen Landschaftsparks umgestaltet. Dabei entstand der heute noch erhaltene Platanen­hain. Der Garten wurde nach Mathilde Karoline Friederike von Wittelsbach, der Gemahlin Großherzogs Ludwig III., benannt. In den Jahren 1877 bis 1880 wurde auf der Mathildenhöhe ein Wasserreservoir zur Wasserversorgung Darmstadts und 1897 die Russische Kapelle erbaut. 1897 entstand ein Bebauungsplan von Karl Hofmann (Architekt). Die Bebauung der südlichen Mathildenhöhe durch die von Großherzog Ernst Ludwig 1899 gegründete Künstlerkolonie führte ab 1900 zu der heutigen Gestalt, die durch den Hochzeitsturm von 1906 und das Ausstellungsgebäude aus dem Jahre 1908 (auf dem Wasserreservoir stehend), jeweils vom Architekten Joseph Maria Olbrich entworfen, beherrscht wird.

Der vorstehende Text wurde Wikipedia entnommen. Dort sind weitere Informationen verfügbar.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

darmstadt mathildenhoehe

Russische Kapelle im Vordergrund. Links im Hintergrund der Hochzeitsturm.

 

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image
 

360°-Ansicht der Mathldenhöhe mit Hochzeitsturm, Russische Kapelle, Platanenhain und Ausstellungsgebäude. 

 

GGPKG Preview ImageGGPKG Preview Image
 

360°-Ansicht des Eingangsbereiches im Hochzeitsturm.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

darmstadt mathildenhoehe

Ansicht der Mathildenhöhe in Darmstadt

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

darmstadt mathildenhoehe

Mathildenhöhe in der Abendsonne.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

darmstadt mathildenhoehe

 Hochzeitsturm auf der Mathildenhöhe in Darmstadt. Ansicht durch das frische Grün des Platanenhaines.

 

Mit Hilfe der nachfolgenden Karte lässt sich die Mathildenhöhe in Darmstadt leicht finden.


Größere Karte anzeigen

 

   
© by PanoFoto.Wertebach