Mühle Nr. 153 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

 

Telgkamps Mühle in Kettenkamp

In Kettenkamp befand sich die erste Mühle ganz im Süden der Bauernschaft am westlichen Ufer des Eggermühlenbaches; sie gehörte zu dem Adelssitz der Ritter von Kedinghem, die ursprünglich Dienstmannen der Grafen von Ravensburg und seit 1264 der Bischöfe von Osnabrück waren. Im Jahre 1350 wurde diese Mühle als selbstständige Besitzung mit dem Müllerhaus durch den Bischof von Osnabrück an den Quakenbrücker Burgmann Johann von Amhorst zu Lehen gegeben, gehörte aber spätestens Anfang des 15. Jahrhunderts zu einem Bauernhof, der um 1460 als Hanneke to Mole, 1574 als Johann zur Mollen erscheint und später Möhlmann genannt wurde.

Der vorstehende Text wurde der Webseite des Heimatvereins Kettenkamp entnommen. Dort finden Sie weiterführende Informationen zur Mühle und Aktivitäten des Heimatvereins.

 

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

 pr008 ni153 kettenkamp telgkamps muehle 01 640

Telgkamps Mühle in Kettenkamp.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

 pr008 ni153 kettenkamp telgkamps muehle 02 640

Telgkamps Mühle in Kettenkamp.

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich Telgkamps Mühle in Kettenkamp leicht finden.


Größere Karte anzeigen

Weitere Informationen:

Wassermühle mit neuem oberschlächtigem Wasserrad. Nebengebäude - Darstellung verschiedener Mühlentechniken (Hofmühle, Antrieb durch einen Pferdegöpel), Steinbackofen.

Aktivitäten:

Besichtigung nach vorheriger Absprache mit dem Vorstand des Heimatvereins möglich. Möglichkeit der standesamtlichen Trauung, Absprache mit der Samtgemeinde Bersenbrück unter Tel.: 05439-9620. Morgentauwanderung, Traditionelle Fahrradtour, Volks- u. Heimatliedersingen in Eggermühlen bzw. Kettenkamp. Mühlenfest, Brotbacken im Steinofen und Verkauf nach vorheriger Ankündigung im Aushang u. Tageszeitung. Ferienspaßaktion "Pizza backen im Steinofen" in den Sommerferien. Sonntagsfrühstücken in unregelmäßigen Abständen.

 
   
© by PanoFoto.Wertebach