Mühle Nr. 61 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

 

Die Seefelder Mühle

Ursprünglich stand diese Galerieholländer-Windmühle in Oldenburg am Stau. 1874 wurde sie dort versteigert und abgebaut und ging an ihrem heutigen Standort als Seefelder Mühle wieder in Betrieb. Bis zum Jahr 1968 wurde sie kommerziell für das Mahlen von Getreide genutzt. In diesem Zeitraum gab es - per Zwangsversteigerung oder Verkauf - häufige Besitzerwechsel.

Der vorstehende Text wurde auszugsweise der Informationstafel an der Seefelder Mühle entnommen. Auf der Webseite Seefelder Mühle finden Sie weiterführende Informationen zur Mühle und der Aktivitäten im Kulturzentrum Seefelder Mühle.

 

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

pr008 ni061 seefeld windmuehle 01 640

 Seefelder Mühle in Stadland-Seefeld.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

pr008 ni061 seefeld windmuehle 02 640

Seefelder Mühle in Stadland-Seefeld. 

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

pr008 ni061 seefeld windmuehle 03 640

Seefelder Mühle in Stadland-Seefeld.

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich die Seefelder Mühle in Stadland-Seefeld leicht finden.


Größere Karte anzeigen

Weitere Informationen:

Zweistöckiger Galerieholländer (1874) mit Windrose und Jalousieflügel. Voll betriebsfähig.

Aktivitäten:

Betreuung der Mühle am 1. Sonntag im Monat, dann auch Führungen; ansonsten Führungen auf Anfrage und von Juli bis Oktober jeden Donnerstag um 15 Uhr. Cafe; Mühlenladen mit regionalen Produkten.

   
© by PanoFoto.Wertebach