Mühle Nr. 036 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

Die Windmühle Berta in Ihlowerfehn.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

Ihlowerfehn klapphoern windmuehle berta

Ansicht der Windmühle Berta in Ihlowerfehn.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

ihlowerfehn klapphoern windmuehle berta 

Weitere Ansicht der Windmühle Berta in Ihlowerfehn.

 

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich die Windmühle Berta in Ihlowerfehn leicht finden.


Größere Karte anzeigen

Weitere Informationen:

 

Die Gründung des Ortes Ihlowerfehn erfolgte 1780. Bereits im Jahre 1794 wurde eine gebrauchte Rossmühle aus Landschaftspolder auf dem Ihlowerfehn errichtet. Sie tat ihren Dienst bis 1870. In dem Jahr wurde dann die Getreidemühle „Berta“, auch „de Bergsche Mühle“ genannt, gebaut. Es handelte sich um einen einstöckigen Galerie-Holländer mit Steert. Mühlenoberteil und Mühlenkappe des aus Ziegelsteinen gebauten Achtkants sind mit Reet abgedeckt. Das Flügelsystem hat heute wie ursprünglich auch vier Segelgatterflügel, zeitweise hatte sie auch einmal vier Jalousieflügel bzw. je zwei Jalousie- und Segelgatterflügel gehabt. Der Flügeldurchmesser, auch Flucht genannt, beträgt 20,60 m. Die mit Wind betriebene Mühle wurde 1962 stillgelegt; 1966 erfolgte die Abnahme der Mühlenkappe und der Flügel.

 

Nachdem der Verfall der Mühle bereits weit fortgeschritten war, wurden 1981 durch die Gemeinde Ihlow erste Maßnahmen zur Sanierung der Mühle eingeleitet. In den Jahren 1983 bis 1988 wurden Mauerwerk, Galerie, Reetabdeckung, Mühlenkappe und Flügel wieder hergestellt, der Sekundärantrieb, ein Dieselmotor, wieder einsatzfähig gemacht.

 

Die vorhandene Mühlentechnik, ein Feinmehlgang, ein Schrotgang sowie ein Peldegang, ist funktionsfähig. Eine Nutzung der Windmühle findet jedoch nicht statt. Es ist nur eine Außenbesichtigung möglich.

 

   
© by PanoFoto.Wertebach