Mühle Nr. 067 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

Die Windmühle Holtland in Hesel - Holtland.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

holtland windmuehle

Ansicht der Windmühle Holtland mit 300 mm Brennweite.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

holtland windmuehle

Weitere Ansicht der Windmühle Holtland mit 70 mm Brennweite.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

holtland windmuehle

Seitenansicht der Windmühle Holtland. 

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

holtland windmuehle

Ansicht des Eingangsbereichs der Windmühle Neermoor vom Hof.

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich die Windmühle Holtland leicht finden.


Größere Karte anzeigen

Weitere Informationen:

1701 wird als Vorgängerin eine Bockwindmühle erwähnt, die vom Fürsten Johann Janssen in Erbpacht gegeben wurde. Die Familie gehörte zur Gesamtsippe der Müller, deren Name ursprünglich Berufsbezeichnung war, dann Familienname wurde. 1818 war Andreas Janssen Müller Besitzer. 1863 erbaute sein Sohn Andreas Andreesen Müller den jetzigen dreistöckigen Galerieholländer mit Steert, zwei Schrotgängen und einem Peldegang zur Graupenherstellung. 1908 stellte er als Antrieb für einen Schrotgang einen Benzolmotor im heute noch vorhandenen Motorenhaus auf. 1910 übernahm sein Neffe Friede Andreas Müller den Betrieb.Er ersetzte in den 1920er Jahren den Benzolmotor durch einen Elektromotor. 1951 wurden eiserne Jalousieflügelruten eingezogen, die morsche Galerie erneuert und der Steert durch die Windrose ersetzt. 1972 brach ein Orkan den Windbalken der Mühlenkappe und beschädigte Windrose, Galerie und Flügel stark. 1974 wurde der Mühlenbetrieb und Landhandel stillgelegt. Mühlenbauer Mönck aus Großefehn übernahm die Reparaturen. Mit Reiner Andreas Müller starb 1977 der letzte aktive Müller. Erbin war seine Tochter Frauke Müller. Sie lies 1985 erneute Sturmschäden an der Windrose beheben und schenkte 1992 der Gemeinde mit der Auflage, die Mühle zu renovieren und zu erhalten. Bis 1995 ließ die Gemeinde eine neue Galerie anbauen, das Oberteil mit Reet abdecken und eine neue Kappe aufsetzen. Am 12.06.1995 schlug gegen 22 Uhr ein Bltz in die Kappe. Die Brandschäden konnten bis 1999 beseitigt werden. Die Mühle ist wieder komplett und voll betriebsbereit.

   
© by PanoFoto.Wertebach