Mühle Nr. 066 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

Die Windmühle Neermoor in Neermoor.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

neermoor windmuehle

Ansicht der Vorderseite der Windmühle Neermoor von der Kirchstraße.

  

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

neermoor windmuehle

Weitere Ansicht der Vorderseite der Windmühle Neermoor von der Kirchstraße.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

neermoor windmuehle

Ansicht der Vorderseite der Windmühle Neermoor von der Zufahrt zur Windmühle. 

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

pr008 ni066 neermoor windm 04 640

Ansicht des Eingangsbereichs der Windmühle Neermoor vom Hof.

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich die Windmühle Neermoor leicht finden.


Größere Karte anzeigen

Weitere Informationen:

Diese dreistöckige Galerie-Holländer-Mühle hat Frerich J. Löning 1884 errichten Lassen. Das anliegende Packhaus mit 3 Etagen ist um 1910 dazugekommen. Mit einst 22,5 m Höhe ist die damals fünfthöchste ostfriesische Mühle gerade halb so hoch wie der Kirchturm mit 45 m Höhe. Zwei Mahlgänge mit einem Durchmesser von je 1,40 m, ein Pendelgang sowie später im Packhaus ein Mahlgang haben eine leistungsfähige Windmühle ergeben. Ein Flügelpaar hat ca. 22 m gemessen. Mit einem an der Rückseite befestigten "Steert" hat der Müller die Flügel immer schön von der "Swichtstelle" aus in den Wind "kröjen" müssen. Bei einem Wind von mehr als Stärke 5/6 sind stündlich pro Mahlgang etwa eine Tonne Korn gemahlen worden.

Neermoors Mühlenplatz selbst ist aber älter. Eine kleine Mühle hat am nordwestlichen Grundstück gestanden. Der neue Standort näher zum Müllerhaus hat Arbeitserleichterungen bedeutet. Bis 1955 haben sich die Flügel gedreht, bis die Nutzung der Windenergie ausgedient hat. 1964 sind Flügel, Kappe und Galerie abgebaut worden. Ab 1984 ist der Müllerbetrieb des Frerich B. Janssen nach Leer-Nord verlegt worden.

Seit 1999 bemüht sich der "Börger- un Möhlnvereen e. V." um die Wiederherstellung des einst vertrauten Wahrzeichens. Leider ist von der alten Mühlentechnik nur wenig geblieben. Aber Mühle, Packhaus und die große Lagerhalle als Einheit werden eine Nutzung für Kultur- und Begegnungsstätte finden. Dank großzügiger Spenden und breiter Unterstützung ist die Galerie 2010 fertig geworden. Es soll jedoch Schritt für Schritt weiter gehen. 

 

 

   
© by PanoFoto.Wertebach