+++ Neue Projekte! +++ Windmühle Steenblock in Großefehn - Spetzerfehn +++ Meints Mühle in Aurich +++ Windmühle Ostgroßefehn in Großefehn +++ Windmühle Felde in Großefehn - Felde +++ Sandhorster Mühle in Aurich +++ Außenmühle Voßberg in Aurich +++ Kirche St. Gertrud in Lohne +++ Altenberger Mühle in Haren - Altenberge +++ Kirche St. Laurentius in Wilnsdorf - Rudersdorf +++ Windmühle Rysum in Krummhörn - Rysum +++ Zwillingsmühlen Ost (rot) und West (grün) in Krummhörn - Greetsiel +++ Kaiserdom St. Martin in Mainz! +++ Seefelder Mühle in Stadland-Seefeld! +++ Kirche St. Nikolaus in Ankum! +++ Oberahmer Peldemühle in Sande - Neustadtgödens! +++ Timelapse- / Zeitraffervideo von der Molberger Dose in der Kategorie Video! +++ Katharinenkirche in Oppenheim am Rhein! +++ Kirche St. Antonius in Papenburg! +++ Neustädter Mühle in Ovelgönne - Neustadt (Wesermarsch)! +++ Kaiserdom St. Peter in Worms am Rhein! +++ Panoramaaufnahme von Rüdesheim am Rhein mit Niederwalddenkmal und Abtei St. Hildegard in Kategorie Kirchen - Abtei St. Hildegard! +++ Telgkamps-Mühle in Kettenkamp! +++ Everdings-Mühle in Badbergen! +++ Schnatmühle in Damme - Borringhausen! +++ Johanniter Kapelle in Bokelesch - Aussenaufnahmen! +++ Seelingsmühle in Neuenkirchen! +++ Kirche St. Marien in Sevelten! +++ Kirche St. Josef mit Stubbenkrippe in Bakum-Lüsche! +++ Kirche St. Marien mit Stubbenkrippe in Essen-Bevern! +++ Kirche St. Johannes Evangelist mit Stubbenkrippe in Bakum-Carum! +++ Zeitraffer- ( Timelapse ) Video von der Thülsfelder Talsperre in der Kategorie Freizeit +++ Kath. Kirche St. Cäcilia in Bösel +++ Hundertwasserhaus Waldspirale in Darmstadt +++ Internationales Wind- und Wassermühlen-Museum in Gifhorn +++ Burg Breuberg im Odenwald, Südhessen +++ 176 Jahre Gehlenberger Mühle in Friesoythe-Gehlenberg mit Fotos und ausführlichem Bericht zur Historie der Windmühle in der Galerie. Besichtigungen nach tel. Voranmeldung unter 04493-483! +++ Von Mai bis September: Sonntags von 14:00 - 18:00 Uhr Kaffee und Kuchen im Kulturzentrum Gehlenberg an der Mühle!

Mühle Nr. 069 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

Die Windmühle Remels in Uplengen - Remels.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

uplengen remels muehle windmuehle 

Ansicht der Windmühle Remels von der Rückseite.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

uplengen remels muehle windmuehle

Ansicht der Windmühle Südgeorgsfehn mit Eingangsbereich.

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich die Windmühle Remels leicht finden.

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

Drucken

 

Daten zur Mühle  
Name: Windmühle Remels
Bauart/Typ: Windmühle/Galerieholländer
Baujahr/Ersterwähnung: 1803
Standort: Remels
Adresse: Alter Postweg 111, 26670 Uplengen
Kontaktperson: Touristinfo der Gemeinde Uplengen
Kontakt per Telefon: 04956/4902
Kontakt per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Webseite der Mühle:  

 

Weitere Informationen:

1803 wird die Uplengener Kirchenmühle in Remels zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Eigentümerin war die Kirchengemeinde Uplengen. Sie hatte einen Mahl-, einen Peldegang zum Herstellen von Graupen sowie einen Ölschlag. 1847 kaufte der Müllermeister Johann Christian Janshen aus Westerstede die Mühle auf Erbpacht. Er ließ sie als zweistöckigen Galerieholländer mit Segelgatterflügeln neu errichten. Das Getreide wurde nicht nur auf dem Landweg, sondern auch per Schiff auf dem Nordgeorgsfehnkanal herangebracht. 1877 erbte Janshens Sohn die Mühle. Da er noch nicht volljährig war, pachtete der Müller Heye ter Veen den Betrieb bis 1887. Neuer Eigner wurde Johann Cristian Janshen. Er baute 1902 den Ölschlag aus, wechselte den Steert gegen eine Windrose und die Segelgatterflügel gegen Jalousieflügel aus. Ein Dieselmotor als Antrieb bei Windstille war schon vorhanden. Ab 1950 pachtete Müllermeister Fritz Haupt das Mühlenanwesen. Er war Ostpreuße und hatte vor dem 2. Weltkrieg in Holland einen Mühlenbetrieb geleitet. 1958 wurde die Müllerei eingestellt. Der neue Eigentümer Cristian Janshen nutzte die Mühle bis 1962 überwiegend als Lager. 1963 erwarb sie die Gemeinde Uplengen und begann mit der Restaurierung. Die Flügel drehen sich wieder. Die Mühlentechnik ist teilweise noch vorhanden, aber nicht funktionsfähig. Die Gemeinde nutzt die Mühle als Standesamt und für die Ausstellung historischer, landwirtschaftlicher Geräte.

 

 

   
© by PanoFoto.Wertebach