+++ Neue Projekte! +++ Felsenmeer im Odenwald +++ Burg Wasserburg Hainchen im Siegerland +++ Eremitenkloster Santa Caterina del Sasso am Lago Maggiore +++ Alte Mühle in Heerstedt +++ Windmühle ter Haseborg in Möhlenwarf +++ Wassermühle Oldenstadt +++ Seemühle in Woldegk +++ Bockwindmühle in Klietz am See +++ Wasserschöpfmühle Wynhamster Kolk +++ Festung Rocca di Angera am Lago Maggiore +++ Bad Zwischenahn - Impressionen vom Zwischenahner Meer +++ Bad Zwischenahn - Rundfahrt auf dem Zwischenahner Meer +++ Kloster Hohenburg Odilienberg im Elsass - Mont Sainte Odile +++ Kloster St. Trudpert in Münstertal +++ Alte Mühle in Heerstedt +++ Windmühle Dedesdorf +++ Windmühle Schiffdorf +++ Freilichtmuseum Speckenbüttel in Bremerhaven +++ Wassermühle Deelbrügge in Beverstedt - Deelbrügge +++ Windmühle Heiser Mühle in Beverstedt - Hollen +++ Videoaufnahme der Fahrt auf der Roßfeld-Panoramastraße +++ Château du Haut-Koenigsbourg en Alsace +++ Videoanimation Wohnmobiltour in Deutschland +++ Kirche St. Bartholomäus in Essen (Old.) +++ Kirche St. Johannes in Esterwegen +++ Heidemühle in Schortens - Heidmühle +++ Schlachtmühle in Jever +++ Schmitz Mühle in Schortens - Sillenstede +++ Windmühle in Schortens - Accum +++ Wassermühle in Bassum - Neubruchhausen +++ Stift und Stiftskirche in Bassum +++ Stiftsmühle in Bassum +++ Wedehorner Mühle in Bassum - Wedehorn +++ Kätinger Mühle in Bassum - Nordwohlde +++ Rutteler Mühle in Neuenburg - Ruttel +++ Windmühle Sengwarden +++ Basilika St. Antonius in Rheine +++ Burg Reichenstein Hotel am Rhein +++ Von Mai bis September: Sonntags von 14:00 - 18:00 Uhr Kaffee und Kuchen im Kulturzentrum Gehlenberg an der Mühle!

Kulturzentrum Alte Wassermühle Friesoythe

 

Mühle Nr. 122 im Mühlenverzeichnis für niedersächsische Mühlen der Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM).

 

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

pr008 ni122 friesoythe wasserm 01 640

Vorderansicht des Mühlengebäudes.

 

pr008 ni122 friesoythe wasserm 02 640

Das Wasserrad und die Wasserkraftschnecke bei ihrer Arbeit. Das Wasser der Soeste bewegt die beiden Räder auf unterschiedliche Weise, doch das Ergebnis ist gleich, nämlich Energie.

 

pr008 ni122 friesoythe wasserm 03 640

Hier auf diesen beiden Fotos kann man die Wasserkraftschnecke besser sehen. Wegen der Unfallgefahr ist die Schnecke mit einem Gitter abgeschirmt.

 

 

pr008 ni122 friesoythe wasserm 04 640

Der Transmissionsantrieb aus längst vergangener Zeit.

 

pr008 ni122 friesoythe wasserm 05 640

Zur Stromerzeugung benötigt man einen Generator und eine Energiequelle, die ihn antreibt. Das Ergebnis ist elektrische Energie.

 

pr008 ni122 friesoythe wasserm 06 640

Anzeige der selbst erzeugten elektrischen Energie.

 

(Mausklick ins Bild ermöglicht Detailansicht)

Alte Wassermühle Friesoythe 07

Ansicht des Mühlengebäudes über die Soeste.

 

 

pr008 ni122 friesoythe wasserm 08

Fischtreppe in der Soeste bei der Wassermühle.

 

Loading...

 

360° Panorama - Hier folgen Innenansichten des Mühlengebäudes, zunächst das Erdgeschoss. Dieses wird für vielfältige Veranstaltungen genutzt.

 

Loading...


360° Panorama - Im Obergeschoss finden Veranstaltungen statt, bei denen es wohl in den meisten Fällen um das "Ja-Wort" geht.

 

Loading...

360° Panorama - Alternative Energie wird im Untergeschoss verständlich gemacht

 

Mit Hilfe dieser Karte lässt sich das Kulturzentrum Alte Wassermühle Friesoythe leicht finden.


Größere Karte anzeigen

 

 

Weitere Informationen:

Die heutige Wassermühle befindet sich an historischer Stelle, von der schon im 13. Jh. als Mühlenstandort berichtet wurde. Die Fundamente und Grundmauern der Wassermühle stammen noch aus dem Jahre 1227. Die alte Mühle wurde im April 1945 zerstört. Den Nachkriegsbau von 1950, ein schlichter Klinkerbau, übernahm 1997 der Mühlenverein e. V., sanierte ihn und benannte ihn zum Kulturzentrum "Alte Wassermühle". Seit 2004 sind wieder ein nach alten Unterlagen rekonstruiertes Wasserrad und zusätzlich eine Wasserkraftschnecke zur Erzeugung elektrischer Energie in Funktion. Das historische Wasserrad kann somit einen Mahlgang oder einen Generator zur Energieerzeugung antreiben. Sehenswert ist auch die angeschlossene „Fischtreppe“. Seit 2005 befindet sich in der Mühle das „Informationszentrum Regenerative Energien. Ausgrabungen auf der westlichen Soestenseite belegen die Bedeutung des Mühlenbereiches für die mittelalterliche Stadtbefestigung, das Handwerk und den Handel.

   
© by PanoFoto.Wertebach